Stacks Image 227
Line
Vom Unheil der Wahrnehmung.

Diese Ausgabe der Radioshow "Reset Black" hatte
“Your Imagination of Pop Music Is a Shabby Illusion“ zum Thema und beschrieb den tragischen Zustand des Missverstehens und der Täuschung des Begriffes Popmusik.

Fröhliches resetten am Dienstag, den 19. April 2016, ab 08:00 pm CET / 20.00 Uhr German time …
20:00 – 21:00
Judy Garland – Where's No Place Like Home, Final
Woodkid – Shoot Them Down
Trentemøller feat. Low – The Dream
This Mortal Coil – Song to the Siren
Hope Blister – Let the Happiness In
The Opiates – Anatomy of a Plastic Girl (Chris & Cosey rmx)
Laika – Shut Off / Curl Up
Andrea Parker – Clutching At Straws
Marie Fisker & Kira Skov – Oxygen
Fever Ray – Coconut
The Future Sound Of London – Spineless Jelly
Rimbaud feat. Jacaszek – Fêtes De La Faim
21:00 – 22:00
Roddy Reason – Blue Vintage Dress
Portishead – Roads
Smith & Burrows – Wonderful Life
Rodriguez – Cause
The Inchtabokatables – Schlaflied
London Grammar – Wasting My Young Years
Florence + The Machine – Shake It Out
Woodkid – Land of All
Woodkid – Sam and Moisés
Synth Sense – The Forgotten Loops #2
Haus Arafna – Heart Beats Blood Flows
MDS51– Enfer
Tommi Stumpff – Das furchtbare Geständnis
Illusion
Album der Sendung I
Woodkid –
Desierto

Woodkid2

Woodkid Official
Filmtipp der Sendung
Terminus


Terminus
Album der Sendung II
Marie Fisker & Kira Skov –
The Cabin Project

FiskerSkov

Marie Fisker Official
Terminus.

Irgendwo in den USA. Die Welt steht am atomaren Abgrund. Dies ist die Geschichte des David Chamberlain, welcher erst seine Frau verliert, später seinen Job. Das Verhältnis zu seiner Tochter Annabelle ist auch nicht das Beste und die Entfremdung zu ihr wird immer größer.

Nach einem Barbesuch mit obligatorischer Schlägerei, setzt sich Chamberlain in seinen Truck. Auf dem Weg nach Hause sieht er Augenblicke bevor er einen Unfall verursacht, wie eine Art Komet in nächster Nähe einschlägt.

Als David nicht nach Hause kommt, macht sich Tochter Annabelle Sorgen und beginnt mit der Suche nach ihrem Dad. Schwerverletzt findet sie ihn im Wald. Im Krankenhaus ist man erstaunt darüber, dass David innerhalb weniger Stunden genesen ist. Auch eine Niere, welche er seiner verstorbenen Frau gespendet hat, ist wie von Geisterhand nachgewachsen.

Seit dem Unfall plagen Chamberlain immer wieder apokalyptische Visionen. Zusammen mit seinem Kumpel Zach, einem vom Leben ermüdeten Kriegsveteranen, birgt er an der Unfallstelle ein unbekanntes Artefakt. Die Visionen werden von da an immer heftiger und zeigen Chamberlain das Ende der Menschheit. Aber auch den Bau einer Art Rettungskapsel, welche das Artefakt für die Zeit danach sichern soll.

Zusammen mit Annabelle und Zach beginnt David mit dem Bau der Kapsel. Seltsame Dinge passieren, je weiter der Bau voranschreitet. Es scheint ganz so, als würde das Artefakt Heilungskräfte an seine Umwelt abgeben.

Neben dem permanent drohenden atomaren Feuer, sind natürlich auch noch Agenten, welche das Artefakt für sich gewinnen wollen, eine ständige Bedrohung für die Protagonisten. Und ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

Regisseur Marc Furmie verzichtet bewusst auf den Bombast und die überladenen Genre-Klischees von Hollywood. Er schafft einen atmosphärisch kompakten, gefühlvollen und emotionalen Film über Freundschaft in einer aus dem Lot geratenen Welt. Gerade die intensiven Momente zwischen den großartig spielenden Protagonisten sind ein bereicherndes Element von Terminus.

Terminus ist ein sensibler, hochspannender und apokalyptischer Film jenseits der Massenware – und mein Film-Tipp für Cineasten, die sich nicht an Effekt-Schlachten ergötzen, sondern an einer zwar traurigen – aber auch höchst feinfühligen Geschichte erfreuen wollen. /.fjs/
Line
Von der Tragik der emotionalen Transformation!

Diese Ausgabe der Radioshow "Reset Black" hat
“The Crackling of Flame is Deconstructed Being“ zum Thema und beschäftigte sich musikalisch mit dem Zustand des Entgleitens sowie dem Verlust der Fähigkeit, Emotionen in mehr als nur einem Zustand zu begreifen.

Fröhliches resetten am Dienstag, den 22. März 2016, ab 08:00 pm CET / 20.00 Uhr German time …
20:00 – 21:00
Moonbeam – Winter Dream
Treha Sektori – Senteoreh Kerassiah
Moonbeam – Fear
Daghraven – Hoort De Engeelen Wenen
Sembler Deah – Helen Leven Lang
Moonbeam – Abduction
Sembler Deah – Seh Verah
Tindersticks – Whispering Guns, Pt. I, II & III
Treha Sektori – Despraorehn
Moonbeam – The Ritual
Ivar Bjørnson & Einar Selvik – Kvervandi
21:00 – 22:00
Ivar Bjørnson & Einar Selvik – Skuggsjá
Moonbeam – The Orphanage
Daghraven – De Admiraal Heeft Geschoten
Church Of Ra – Cor2
Daghraven – De Zon Schijnt Toch Ook Voor U?
Moonbeam – Mother
Olan Mill – Soft Furnishings
Atzmann Zoubar – The Magic Root
Dahlia's Tear – The Transition
Moonbeam – Adam and Eve
Ashes
Album der Sendung I
Daghraven –
#1

Daghraven

Daghraven @ Facebook
Filmtipp der Sendung
III – Das Ritual


iiiposter
Album der Sendung II
Ivar Bjørnson & Einar Selvik –
Skuggsjá

EinarSelvik

Ivar Bjørnson & Einar Selvik Official
III – Das Ritual.

Irgendwann. Irgendwo. Ein Ort. Heimgesucht von einer unbekannten Epidemie.

Eine Zeit in der die beiden Schwestern Ayia und Mirra den Tod ihrer Mutter betrauern müssen. Noch am Grab der Mutter wird der Zwiespalt der beiden eng verbundenen Schwestern deutlich.

Während Mirra sich Vorort um die Kranken kümmern will, ist es Ayias Bestreben, diesen unheimliche Ort zu verlassen. Sie geben sich das Versprechen, zusammen auf Reisen zu gehen. Doch Mirra überlegt es sich anders und wird kurz darauf ebenfalls krank – die Symptome der mysteriösen Krankheit sind nicht mehr zu übersehen.

Wie auch beim Krankheitsverlauf der Mutter, nimmt sich nun der Familie befreundete Priesters Herman der beiden Mädchen an. Während es Mirra immer schlechter geht, verbringt Ayia Zeit im Haus des Priesters. Sie entdeckt dort ein Buch mit alten Ritualen, die nichts mit dem Glauben und der Religion des Priesters zu tun haben.

Ein okkultes Ritual ist die Anleitung um in das Unterbewusste von Mirra einzutauchen. Eine Möglichkeit um das Leben der Schwester zu retten. Mithilfe von Priester Herman, tritt Ayia eine Reise bis über die Grenzen ihrer und Mirras Ängste an.

"III – Das Ritual" ist ein Film der ruhigeren Gangart. Auch ist dieser Film kein Horror, obwohl das Marketing grundlos die Fans von Sinister und Conjouring bemüht. Vielmehr ist "Das Ritual" eine surreales Märchen, wie es in seiner Intensität und Bildsprache nur Osteuropäischen Regisseuren gelingt.

Regisseur Pavel Khvaleev überzeugt mit seiner zweiten Regiearbeit auf ganzer Linie. Er zaubert einen aussergewöhnlichen, opulenten Bilderrausch, hypnotisch und düster. Traum- und Albtraumhaft. Untermalt von einem perfekt auf die Bilder abgestimmten Soundtrack, ist "III – Das Ritual" ein kleines, sehr eigenes, düsteres Filmjuwel. Für den exzellenten, intensiven Soundtrack zeichnen sich Moonbeam verantwortlich, ihres Zeichens der Regisseur und sein Bruder Vitaly. /.fjs/
Line
Neue Kollaboration von Tarsus und Reset Black.

Exklusiv hier die Preliminary Version "Warm Leatherette" von The Normal als Cover von Tarsus. Für das Video zeichnet sich das Team Reset Black verantwortlich.
Viel Spaß beim anschauen/hören. Die überarbeitete Vollversion folgt asap.

Line
Was vom Winter übrig bleibt!

Diese Ausgabe der Radioshow "Reset Black" hatte
“Winter Day Lament“ zum Thema und warf einen musikalischen Blick auf das Wehklagen der Schatten, welche mit ihren Schwingen einen einsamen Wintertag umhüllen.

Fröhliches resetten am Dienstag, den 23. Februar 2016, ab 08:00 pm CET / 20.00 Uhr German time …
20:00 – 21:00
Jeff Herriott & S.Craig Zahler – One Man Walks
Julia Kent – Tourbillon
Gavin Friday – Lord I'm Coming
Natalie Maines – Mother
The White Buffalo feat. Audra Mae – I Got You
Calexico – Follow the River
Joshua James – Crash This Train
The White Buffalo – Last Call to Heaven
Thisell – A Town Of Windows
Jeff Herriott & S.Craig Zahler – The Survivors Continue
Audra Mae – Little Sparrow
Jeff Herriott & S.Craig Zahler – Four Ride Out
Lubomyr Melnyk – The Amazon: The Highlands
Jeff Herriott & S.Craig Zahler – Four Ride Out Reprise
21:00 – 22:00
Legendary Pink Dots – OMG 666
Sigur Rós – The Rains of Castamere
Tonto's Giant Nuts feat. Johnny Depp – Damien Echols Death Row Letter, Year 16 1/2
Burial – Come Down To Us
Sleepyhead – Lrdhvmrcy
Roly Porter – 4101
Valgeir Sigurðsson – The Crumbling
Bersarin Quartett – Es ist alles schon gesagt
Jeff Herriott & S.Craig Zahler – In The Defile
Silver Mt. Zion – For Wanda
Tho-So-Aa – Is It Worth?
Letum – Never Change
This Mortal Coil – I Come And Stand At Every Door

WinterDayLament
Album der Sendung I
The White Buffalo –
Love and the Death of Damnation

WhiteBuffalo1

The White Buffalo official
Filmtipp der Sendung
Bone Tomahawk


BoneTomahawk
Album der Sendung II
Lubomyr Melnyk –
Rivers and Streams

LubomyrMelnyk

Lubomyr Melnyk @ Erased Tapes Rec.
Bone Tomahawk.

Der wilde Westen um 1800. Die beiden Halunken Buddy und Purvis, Halsabschneider im wahrsten Sinne des Wortes, fliehen nach einem tödlichen Überfall in eine unwegsame Bergregion. Knochen, Totenschädel weisen den Weg bis an eine indianische Totenstätte. Nachdem Buddy von einem Pfeil getroffen wird, trennen sich die Wege der beiden. Aus der Distanz muss Purvis mit ansehen, wie sein Partner von einer unbekannten Gestalt brutal getötet wird.

Nach diesen ersten Minuten von "Bone Tomahawk" nimmt Regisseur S. Craig Zahler spürbar das Tempo aus diesem außergewöhnliche Western und die Story wird deutliche ruhiger.

Purvis schafft es bis nach Bright Hope, einer verschlafenen Kleinstadt, irgendwo zwischen Mexico und Texas. Dort wird er vom hiesigen Sheriff Hunt – großartig von Kurt Russel verkörpert – angeschossen und inhaftiert. Tags darauf ist Purvis verschwunden. Schnell wird klar, dass ein mit kannibalischer Indianerstamm, genauer gesagt Höhlenmenschen, sogenannte Troglodyten Purvis gefolgt sind und ihn nun entführt haben. Unter den weiteren Entführten ist auch der junge Deputy Nick und die junge, schöne Samantha.

Gemeinsam mit seinem alten Deputy Chicory, dem Indianerfeind Brooder und Arthur, dem verletzten Gatten Samantas, reitet Sheriff Hunt aus um die Entführten zurückzuholen

Hier beginnt das Eigenliche, was "Bone Tomahawk" fast den gesamten Film ausmacht. Er ist über weite Strecken ein fast reizarmer, klassischer Western. Eine Reise. Aber hochspannend inszeniert. Sorgsam gezeichnete Charaktere, authentische Dialoge und die realistische, zurückhaltende Erzählweise rahmen die Reise der vier Protagonisten.

Als die Gruppe am Ziel ihrer Reise ankommen, nimmt "Bone Tomahawk" deutlich Fahrt auf. Das Unvermeidliche, die Konfrontation mit den Kannibalen, nimmt seinen Lauf. Und sie Explodiert.
Einige explizite, höchst gewalttätige Szenen folgen. Sie dienen hier aber nicht der Schaulust sondern sorgen auf ihre Art für Authentizität. Eindringlich. Bis zur letzten Minute.

"Bone Tomahawk" ist ein sehr intensiver Film und die atmosphärische Kompaktheit ist mehr als beeindruckend. Die sparsame musikalische Untermalung ist vortrefflich gelungen und verleiht "Bone Tomahawk" zusätzlichen Zauber. Die schauspielerischen Leistungen sind überdurchschnittlich hoch, authentisch und unterstreichen den Charakter dieser wundervollen Produktion.

Es bleibt zu wünschen, dass "Bone Tomahawk" nicht im ganzen Hype um "The Hateful Eight" untergeht. Er hätte es wahrlich nicht verdient. /.fjs/
Line
5 Questions to: Tho-So-Aa.

Tho-So-Aa, in voller Länge "The other Side of Aadom", ist der Projektname des gebürtigen Mainzers Lutz Rach. 1995 aus dem Projekt "Aadom/Christbearing Forms" hervorgegangen, ist Tho-So-Aa heute eine der Speerspitzen des europäischen Dark Ambient.

Hypnotisch, rituell, albtraumhaft, wütend oder kalt – das musikalische Schaffen von Tho-So-Aa lässt sich am ehesten als Spannungsfeld dieser Attribute beschreiben. Dabei wirkt die Musik niemals künstlich, sondern ehrlich und authentisch – und das seit nun über 20 Jahren.


10933965_1054271991264952_2065587947870905735_n
Photo: Tho-So-Aa


Reset Black: Als Du vor über 20 Jahren mit der Musik begonnen hast, war sicherlich nicht wirklich erwartbar, dass Du zwei Jahrzehnte später mit Deinem Projekt "Tho-So-Aa" ein nicht unwesentlicher Bestandteil der europäischen elektronischen Szene sein würdest. Deine Life-Auftritte führen Dich zudem quer über den Erdball, bis ins ferne Japan. Bist Du, rückblickend auf diesen Werdegang, eher zufrieden oder aber glaubst Du, das der beschrittene Pfad ruhig etwas breiter hätte sein können?

Tho-So-Aa: In der Tat, habe ich das nicht erwartet, 20 Jahre dieses Projekt zu betreiben. Immer wieder war ich der Meinung, ich müsste mal was Neues starten, ein neues Projekt, ein neuer Name. Doch dann, wenn ich wieder am Musik machen war dachte ich: "Ok es ist anders, es ist was Neues, aber es ist THO-SO-AA, irgendwie". Ich bin mit meinen Werdegang zufrieden. Sicherlich kann es immer etwas mehr sein, so bleibt jeder Trip, jeder Auftritt den ich unternommen habe, immer etwas Besonderes.

Reset Black: Mit "Tho-So-Aa" bringst Du es auf ganze acht Alben. Das letzte Studiodoppelalbum "Sleeping Explorer" kam im letzten Jahr auf den Markt und stellt eine Zäsur dar. Während in den Alben davor, je nach Epoche, ein eher experimenteller Dark Ambiente-Sound vorherrschte – mal kalt wie Chirurgenstahl, mal melancholisch und von inneren und äußeren Dämonen besessen – herrscht auf "Sleeping Explorer" ein hypnotischer und alptraumhafter Charakter vor. Es schwelt unterhalb der Oberfläche. Düsterer und wütender als je zuvor, ganz so, als wolltest Du das Leid der Welt in ein alles zermürbendes Ritual kleiden. Woher kommt dieser Antrieb?

Tho-So-Aa: Deine Beschreibung trifft es ganz gut. aber wie ich es bereits des öfteren erwähnt habe, lasse ich dem Hörer größtmöglichen Freiraum für Interpretationen. Die CD ist vielseitig, düster, aggressiv, traurig, mystisch, verwirrend, unangenehm, so wie ein Traum sein kann. Sicherlich hat meine damalige Situation auch eine nicht unerhebliche Rolle gespielt. So war ich während meiner Zeit in München wie in einem schlechten Traum gefangen, was letztendlich auch für die Namensgebung der CD verantwortlich war.

Reset Black: Wer heute Musik machen will hat eine unendliche Fülle an technische Möglichkeiten. Gigantische Soundlibraries, Loop-, Sequenzer- und Samplersoftwares und unendliche Keyboardemulationen – alles für einen schmalen Geldbeutel – lassen eine schier unendlich Vielzahl an täglichen Veröffentlichungen von mehr oder wenig begabten Musikern den Markt überfluten. Wie bewertest Du diese Entwicklung und welche Auswirkungen hat dies bei der Auswahl Deines musikalischen Equipments?

Tho-So-Aa: Hier das (nicht wirklich ernstzunehmende) Erfolgsrezept für ein erfolgreiches Projekt:

Man kaufe sich ein hochwertiges PlugIn welches so gute Flächen bietet, dass das Drücken einer einzigen Taste schon ein ganzes Stück erzeugt. Dann noch ein "Klick" hier, und ein "Bumm" da, noch ein ansprechendes Artwork und mystisches Storytelling… schon gehts rund im Dark-Ambient-Himmel. Wenn man jetzt noch innerhalb 2 Jahren 5 CDs raushaut, auf jedem Festival spielt und auch noch 3 Seitenprojekte hat, fällt man auf. Demgegenüber stehen Musiker, die nicht wissen das sie gut sind, aber eigentlich echt tolle Sachen machen. Das ist eine Situation die mich derzeit wirklich nervt. Ich hoffe das sich Qualität dann langfristig doch durchsetzt.

Ich selbst nutze natürlich auch endsprechende (verfluchte) Plugins, denn die Modulationsmöglichkeiten sind mittlerweile unbegrenzt und wirklich spannend. Warum auch nicht? Sicherlich ist es "more-Industrial-like" jemanden auf der Bühne zu sehen der erst mal 50m Kabel verlegen muss damit er einen Ton aus der Box quetschen kann, aber dafür ist nun mal meine Musik nicht ausgelegt. Ich nutze veränderte Presets, ich nutze eigene Samples, ich kombiniere die Sounds so, dass sie für mich einen Sinn ergeben und ich nutze auch analoge Klangquellen. Die Mischung macht es.

Reset Black: Seit geraumer Zeit stehst Du bei dem renommierten Label Tesco unter Vertrag. Dazu gehören auch ganz selbstverständlich Live Performances wie z. B. bei den legendären "Heavy Electronics". Ist diese Zusammenarbeit eine Zeit die Deinen musikalischen Stil neu prägt oder gehen die Einflüsse der Labelkollegen eher spurlos an Dir vorüber?

Tho-So-Aa: Tesco gibt mir die größtmögliche Freiheit meine CDs so zu gestalten wie ich es für richtig halte. Es ist eine freundschaftliche, offene, vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit. Manchmal wenn man vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sieht, können die Jungs einen wieder auf Kurs bringen. Die Zusammenarbeit könnte nicht besser sein.

Die Entwicklungen die ich in den Vergangenen Jahren durchgemacht habe waren unvermeidbar. Ich finde es grundsätzlich langweilig sich auf einen Stil festzulegen. Ich mache die Musik, die mich bewegt und wo ich denke, das ist so in dieser Form noch nicht da gewesen.

Reset Black: In der Vergangenheit hast Du laut eigener Aussage "Dark Soundscapes for Dark People" kreiert. Das Spektrum reichte von Dark Ambient bis albtraumhafte, elektronisch-rituelle Musik. Siehst Du das musikalische Profil von "Tho-So-Aa" zukünftig in einer konsequenten Weiterentwicklung des bestehenden Stils? Oder treibt Dich der Gedanke um, etwas ganz Neues mit "Tho-So-Aa" auszuprobieren?

Tho-So-Aa: Mit Sleeping Explorer hat das Projekt THO-SO-AA erst mal seinen Höhepunkt erreicht. Ich denke auch nach 20 Jahren hat dieses Projekt erst mal eine Pause verdient. Das heißt allerdings nicht, dass ich nicht an neuem Material arbeite. Ich bin derzeit an einem spannenden neuen Projekt dran und bin schon gespannt wie die Reaktionen darauf sein werden. Mehr möchte ich aber erst mal nicht verraten. Es ist was Neues für mich und schwirrt schon seit Jahren in meinem Kopf rum und ich finde es spannend mal wieder von vorne anzufangen. Ob das als CD oder Platte erscheint weiß ich nicht. Am Ende wird es vielleicht sogar nur ein Tape mit einer Auflage von 50 Expl. wer weiß.

Wenn THO-SO-AA wieder reaktiviert wird, ist es wieder mit einer entsprechenden Weiterentwicklung verbunden. Aber darüber mache ich mir erst später Gedanken. Es gibt Ideen, aber die müssen noch reifen.


Tho-So-Aa @ Facebook:
www.facebook.com/thosoaa
Tho-So-Aa @ Bandcamp:
thosoaa.bandcamp.com
Video: Special live Version des Tracks "xplrr 6" aus dem Album "Sleeping Explorer" von Tho-So-Aa 2015 in Paris.
Line
Termin Mai 2016

Dienstag, der 17.05. 2016.
Termin Juli 2016

Dienstag, der 12.07. 2016.
Termin Juni 2016

Dienstag, der 14.06. 2016.
Line

© by Reset Black. "Reset Black" is a Radioshow for those who enjoy sounds on the periphery of silence.